Testament

Damit sich Ihr letzter Wille erfüllt, ist es ratsam, ein Testament zu schreiben.
Es regelt die eigenen Vorstellungen, wer was oder wie viel von Ihrem Nachlass bekommt.

Das Testament

Den eigenen Nachlass zu regeln ist schwierig und emotional fordernd. Kein Wunder also, dass bei einer Befragung durch die Postbank 80% der Deutschen angaben, kein Testament zu haben. Dies hat zur Folge, dass der letzte Wille oftmals nicht im Sinne der verstorbenen Person abgewickelt wird.

Gemeinsam mit unserem Partner SOS-Kinderdorf e.V. beantworten wir hier die wichtigsten Fragen zum Thema Testament & Nachlass und informieren über die zu beachtenden Punkte.

Welche Formen gibt es?

Das Testament kann handschriftlich oder in einer vom Notar beurkundeten Form verfasst werden. Ersteres muss der Testierende vollständig von Hand schreiben, mit Ort und Datum versehen und unterzeichnen, sonst gilt es als unwirksam. ...weiterlesen

 

Das Berliner Testament

Das sogenannte „Berliner Testament“ ist ein gemeinschaftlich verfasstes Dokument. Es gilt für Eheleute und eingetragene Lebenspartner. Aufgrund der wechselseitigen Verfügung ist eine Änderung oder Aufhebung nur einvernehmlich möglich. ...weiterlesen

Erbrecht

Das Erbrecht gilt in Deutschland als das Recht des Einzelnen über den eigenen Tod hinaus über Hab und Gut zu bestimmen.

Ohne ein verfasstes Testament des Erblassenden greift meist die gesetzliche Erbfolge, welche die nächsten Verwandten als Begünstigte bedenkt. Sollen weitere oder andere Erben im letzten Willen einbezogen werden, ist es sinnvoll, sich vorab über das geltende Erbrecht zu informieren.

weiterlesen

Der letzte Wille als gute Tat – Die Nachlassspende

In einem Testament werden natürlich in erster Linie Personen bedacht, die einem nahe stehen. Doch wer das Bedürfnis verspürt, sich über die eigenen Lebensgrenzen hinaus für eine gute Sache einzusetzen, kann das Testament zu Gunsten von Stiftungen und Vereinen ausstellen. ...weiterlesen

Wer Kindern und Jugendlichen zu den besten Chancen und Perspektiven für ein eigenständiges Leben verhelfen möchte, kann den SOS-Kinderdorf e.V. als Erben oder Teilerben einsetzen. So wird Hilfe auch für die nächsten Generationen gewährleistet.

 

SOS-Kinderdorf e.V. - Hilfe für Kinder und Jugendliche 
Auf der Website von SOS-Kinderdorf oder in der Erbschaftsbroschüre finden Sie weitere Informationen. Hier können Sie die Broschüre postalisch bestellen.

 

Bei Fragen zum Testament zugunsten von SOS-Kinderdorf wenden Sie sich gerne direkt an Frau Dr. Daniela Späth, Leiterin Nachlass und Vermögensübertragung bei SOS-Kinderdorf e.V.:

 

E-Mail: testament@sos-kinderdorf.de 
Telefon: 089/12606-300

Broschüre bestellen

Worauf Sie achten sollten

 

Vorsorgevollmacht

Ist eine Person aufgrund körperlicher oder geistiger Gebrechen selbst nicht mehr handlungsfähig, so kann das Vormundschaftsgericht eine Betreuung anordnen und einen professionellen Betreuer bestimmen. Dieser gilt als rechtliche Vertretung und kann die zu betreuende Person im schlimmsten Fall „bevormunden“. 

Um dem zu entgehen ist es möglich, einer vertrauten Person eine Vorsorgevollmacht zu erteilen. ...weiterlesen

 

Patientenverfügung

Eine Sicherung der eigenen Vorstellungen und Wünsche hinsichtlich einer medizinischen Behandlung ist die Patientenverfügung. In dieser kann der Verfasser bestimmten, welche Behandlungen unbedingt durchgeführt und welche unterlassen werden sollen. Die Patientenverfügung greift dann, wenn der Patient sich gegenüber den Ärzten nicht selbst äußern kann, bei Bewusstlosigkeit oder Bewusstseinstrübung.
 ...weiterlesen